Die Geschichte der Orthopädie Rosenberg Schweizer Medizinpioniere

Mit der Gründung der Orthopädie am Rosenberg im Jahr 1984 leisten Dr. Ueli Freihofer, Dr. Edi Fornaro, Dr. Adi Klammer und Dr. Fritz Kägi Pionierarbeit: Die vier ehemaligen Oberärzte des Kantonsspitals St. Gallen etablieren, was in der Schweiz zum Vorbild für viele wird: das Modell der unabhängigen Gemeinschaftspraxis.
Auch fachlich vollbringen sie von Beginn an Pionierleistungen. Auf dem Gebiet der Arthrosebehandlung etwa zählt das junge Ärzteteam zu den Ersten in der Schweiz, das bei Hüft- und Kniegelenksarthrose zementfreie Implantate einsetzt.

Umfassende Versorgung
Seither ist die Orthopädie Rosenberg stetig gewachsen. 20 Fachärzte und mehr als 60 Mitarbeitende engagieren sich mittlerweile für das Wohl der Patientinnen und Patienten.
Sieben Praxisstandorte in der Ostschweiz und Partnerschaften mit zahlreichen medizinischen Einrichtungen stellen sicher, dass die Patientinnen und Patienten umfassend und unmittelbar in ihrer Nähe versorgt werden können.
Seit der Einführung der Fallpauschale im Jahr 2012 betreut die Orthopädie Rosenberg Patientinnen und Patienten aller Versicherungsklassen.

Unabhängige Belegärzte
Stationäre operative Behandlungen führt das Ärzteteam der Orthopädie Rosenberg in der Berit Klinik AG durch, wo die Fachärzte der Gemeinschaftspraxis als unabhängige Belegärzte tätig sind. Die Fachärzte implantieren jährlich rund 640 Kunstgelenke und führen nahezu 4000 Operationen durch.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.